Vorfreude

Der Duft von gebrannten Mandeln liegt in der Luft.
„Stille Nacht. Heilige Nacht.“, weht leise vom Karussel herüber.
Am Abend über den Adventsmarkt bummeln.
Was für ein Vergnügen.



In diesem Jahr bleibt nur die Erinnerung und die Vorfreude aufs nächste Jahr. Dafür bleibt mehr Zeit für Geschichten lesen, Weihnachtsfilme schauen und Plätzen backen.

und …
die Vorfreude auf das Kind.

Zur Vorfreude heute ein Text von Rainer Maria Rilke:
Die hohen Tannen atmen heiser im Winterschnee,
und bauschiger schmiegt sich sein Glanz um alle Reiser.
Die weißen Wege werden leiser,
die trauten Stuben lauschiger.

Da singt die Uhr, die Kinder zittern:
Im grünen Ofen kracht ein Scheit
und stürzt in lichten Lohgewittern, –
und draußen wächst im Flockenflittern
der weiße Tag zur Ewigkeit.

/ak

2 Kommentare

Kommentar verfassen