Gleichgewicht

Gleichgewicht
in Balance bleiben
meine Mitte finden
wenn ich ins Ungleichgewicht komme
dann falle ich um

geben und nehmen
Ich nehme nicht zu viel
und gebe nicht zu viel
Ich lasse mich beschenken
und beschenke andere

/ak

mutig sein

Ich sehe, wie er mit dem Stein spielt.
Ich höre, die Worte, die er schreit.

„WEG HIER“
„IHR HABT HIER NICHTS VERLOREN“
„WIR WOLLEN DICH NICHT“

Ich erschrecke.
Ich habe Angst.
Was passiert hier?

Ich denke an Jesus.
Wie sehr hat er die Menschen geliebt.
Er hat gerade mit denen zusammen gesessen und gegessen,
die von uns nicht gewollt sind.

Was hätte er gesagt? Was getan? –

Ich trete vor.
Ich sage,
„NEIN – so ist das nicht!“
„Ihr seid willkommen. Du bist willkommen.“
„Ich mache gern Platz für Dich und teile das, was ich habe, mit Dir.“

Ich bin nicht so laut,
aber ich bleibe beharrlich
und gebe nicht auf!

/ak

#weltflüchtlingstag #neinsagen #mutigsein #gemeinsam

Rette mich

rette mich
an manchen tagen

rette mich
aus manchen situationen

rette mich aus
arbeitslosigkeit
krankheit
einsamkeit
überforderung
verletztheit
unterforderung
armut

rette mich vor
hochmut
narzissmuss
blindheit
geiz
bequemlichkeit
egoismuss

und manchmal vor mir selbst

/ak

unverhofft

unverhofft kommt oft
sagt frau
mann auch

unverhofft
DEINE Nähe geschenkt bekommen
unverhofft
dem Geist beim Arbeiten zusehen
unverhofft
spüren: DU bist an meiner Seite

unverhofft
DEINE Stärke

Danke.

/ak

nett sein

nett sein
sagen, was erwartet wird
mund halten, wenn es unbequem wäre
zusehen, wenn etwas schlecht läuft

unbequem sein
einstehen für Menschen, Umwelt, Freunde
damit es gerecht zugeht
damit Teilhabe für alle möglich ist
damit alle noch etwas von Gottes Schöpfung haben

nett sein ist wichtig
unbequem sein auch
nicht immer ist nicht nett ein Quertreiber
nicht immer ist unbequem ein Menschen- oder Umweltretter

Wie war Jesus?
Wie bin ich?

/ak

nach der Feier

nach der Feier ist vor der Feier
sagen doch immer alle
aufgeräumt werden muss trotzdem
und kleinen Freudenkater verspüre ich auch

gestern noch waren alle voller Angst
dann diese Riesenüberraschung
nicht alle Tage sieht man Feuer vom Himmel fallen
kein Schaden entstanden
sondern nur Mut und Kraft und Geistkraft bekommen

schon morgen will jeder von uns aufbrechen
und davon erzählen
jedem, der es hören will
und auch denen, die kein Ohr dafür übrig haben

ich bin begeistert
ich bin aufgeregt
ich freue mich auf das, was kommen wird

/ak

angekommen

prächtiger sonnenuntergang
heute – als ich zurückkam
der himmel schmückt sich
wofür wohl

die stimmung ist gedrückt
sie machen sich sorgen
angst hat sich breit gemacht
die zahl der soldaten wurde erhöht

das hatte ich mich irgendwie anders vorgestellt …

/ak

Lebensfreude

verlaufen und in samarien gelandet
am brunnen eine frau getroffen
voller wärme und herzlichkeit
unerschöpfliche lebensfreude

im gespräch am brunnen
erzählt sie mir
von wasser des lebens
und ihrer erfahrungen,
wenn es einmal sprudelt,
hört es nicht mehr auf

ich erzähle ihr
der meister war tot
und lebt wieder
und ist jetzt bei gott, seinem – unseren – vater

es ist noch ein weites stück bis jerusalem
ich muss weiter
etwas zieht mich zu den anderen
sie warten

die worte der frau nehme ich mit
wasser des leben,
das belebt und glücklich macht

alle

/ak

Vertrauen

ich bin immer noch unterwegs
die anderen längst in jerusalem
was sie wohl machen
wie es ihnen wohl geht

heute morgen
hat mich dieser kleine kerl geweckt
hat mir richtig die ohren voll gezwitschert
als ob er sagen wollte,
‚mach hinne, die anderen brauchen dich –
ER braucht dich‘

also bin ich wieder los
immer noch traurig
immer noch voller fragen
immer noch unsicher

/ak

ZURÜCK

er kommt nicht mehr
das war sein abschied von dieser welt
viele male hat er ihn angekündigt
jetzt ist es wahr geworden

er kommt nicht mehr
was wird werden
wir sind auf uns gestellt
die lehrjahre sind vorbei
ich glaub, jetzt sind wir dran

ich gehe nach hause
sein feuer brennt in mir
ich gehe zu den anderen
die werden weiter wissen

/ak